*** Missing

2. Int. Urban Cyclocross in Zürich - Schweizer Siege durch Marcel Wildhaber und Jasmin Egger-Achermann

Marcel Wildhaber (links) gewinnt das 2. Urban Cyclocross Zürich - Foto: Werner Jacobs Marcel Wildhaber (links) gewinnt das 2. Urban Cyclocross Zürich - Foto: Werner Jacobs

08.04.2017 22:46:33 Auch der zweiten Auflage des Int. Urban Cycloscross in Zürich-West in und um die Josefswiese und das Lettenviadukt war bei herrlichem Frühlingswetter ein voller Erfolg beschieden. Das besondere Rad Quer, das von der Organisation der EKZ Cross Tour mit Christian Rocha und den Veranstalter des Urban Bikefestival mit Erwin Flury an der Spitze organisiert wurde zog  viele Zuschauer an. Nicht zuletzt auch wegen der attraktiven Form mit einem Qualifikations Zeitfahren, anschliessenden Achtels-Viertels und Halbfinalläufen über je 1,3 km und dem abschliessenden grossen Finale über die doppelte Distanz (2 Runden),wie beim Eliminator Sprint der Mountain Biker und dem Skilanglauf Sprint.   Mehr...


Grossaufmarsch beim Saisonabschluss Apéro von Severin Sägesser in Niedergösgen

Severin Sägesser beim Saisonabschluss Apéro - März 2017 - Foto: Reto Indergand Severin Sägesser beim Saisonabschluss Apéro - März 2017 - Foto: Reto Indergand

21.03.2017 00:39:28  Der 24 jährige Niedergösger Rad Quer Spezialist Severin Sägesser hat in der Saison 2016/2017 erneut einen Sprung nach vorne gemacht. So gewann der Schwager des Mountain Bike BMC Profi Reto Indergand anfangs April2016 das erstmals in der Stadt Zürich ausgetragene Urban Bike Cyclocross. Und beim Int. Flückiger Cross im November erreichte der beste Radrennfahrer aus dem Kanton Solothurn hinter dem Deutschen Spitzenfahrer Sascha Weber und dem Galgener Marcel Wildhaber als dritter seinen ersten Podestplatz in einem UCI Rennen.    Mehr...


Neun Weltcup Rennen und elf Schweizer Schweizer Rennen sind schon fix für die Saison 2017/18

06.02.2017 08:47:20 Bei der 68. Rad Quer Weltmeisterschaft in Bieles (Lux) veröffentlichte der Rad Sport Weltverband die UCI seinen Kalender für die Saison 2017/2018. Erneut sind neun Rennen angesagt. Nachdem in dieser Saison der geplante Wettkampf in Koksijde,Be wegen einem Sturm ausgefallen war kamen  bekanntlich nur acht Läufe in die Wertung. Die zwei ersten Weltcup Veranstaltungen finden bereits am 16. September in Iowa City und am 24. September 2017 in Waterloo in den USA statt. Erneut steht in der kommenden Saison kein Weltcup Rennen in der Schweiz im Programm. Dafür wird nach einigen Jahren Unterbruch wieder am 21. Januar 2018 der grosse Preis von Frankreich in Nommay, keine 20 Km von der Schweizer Grenze in Boncourt in der Ajoie rollen. Eine Woche vor der Weltmeisterschaft in Valkenburg,NL findet erneut der Weltcup Final in Hoogerheide ebenfalls in den Niederlanden statt. Im provisorischen Schweizer Kalender hat die UCI elf Quers im Kalender aufgeführt, davon fünf Wettkämpfe in der EKZ Cross Tour und die Schweizer Meisterschaft am 13. und 14. Januar in Steinmaur 2018 im Zürcher Unterland.(mdy)   Mehr...


Der MTB Olympiasechste Mathias Flückiger gewinnt zum zweiten Male nach 2010 den Huttwiler Sportpreis

04.02.2017 08:43:00 Nach 2010 gewann der 28 jährige LeimiswilerMountain Bike Profi Mathias Flückiger zum zweiten Mal, den zum zehnten Malvergebenen Club 88 Sportpreis der Region Huttwil. Der Mountain Bike CrossCountry Olympiasechste von Rio setzte sich in dieser Wahl, die von einerdreiköpfigen Jury vorgenommen wurde vor dem 800 m Hallen Leichtathletik SchweizerMeister Tobias Lüthi  und dem SchweizerMeister und Pilot im Zweier Bob Clemens Bracher aus Wasen i.E. durch. DerBruder von Mathias Flückiger, der BMC MTB Profi Lukas Flückiger war 2007 dererste Träger dieses Sportpreises in der Elite Kategorie gewesen.    Mehr...


Marcel Wildhaber und Simon Zahner als 18. bzw. 21. die besten Eidgenossen in der UCI Weltrangliste

03.02.2017 08:41:00 Nach der 68.Rad Quer Weltmeisterschaft vom vergangenen Wochenende in Bieles in Luxemburg hat der Radsport Weltverband (UCI) seine neue Weltrangliste veröffentlicht. Der Belgische Weltcup Gesamtsieger und Weltmeister von 2016 in Bieles und 2015 in Heusden-Zolder, der Belgier Wout Van Aert führt dieses Ranking vor den beiden WM Medaillengewinner Mathieu Van der Poel( WM-Silber) aus den Niederlanden und seinem Landsmann Kevin Pauwels (WM Bronzemedaillengewinner) klar an. Mit Platz18 ist der Gewinner der EKZ Cross Tour der Saison 2016/2017 Marcel Wildhaber aus Galgenen SZ der bestklassierte Eidgenosse in der neuen Weltrangliste gefolgt vom Zürcher Oberländer Simon Zahner, der dank seinem neunten WM Platz auf den 21. Platz vor gestossen ist. Der Solothurner Severin Sägesser hat als WM 14.nicht weniger als 13 Plätze gut gemacht,und liegt jetzt an 51. Stelle, so weit vorne wie noch nie.Noch einen grösseren Sprung hat der jetzt im Kanton Zug wohnhafte Baselbieter WM 15.Nicola Rohrbach vollbracht, der nicht weniger als 21 Plätze gutmachte und jetzt auf Position 57 nur drei Ränge hinter Schweizer Meister Julien Taramarcaz liegt. Bei den Frauen führt mit der Belgierin Sanne Cant ebenfalls die aktuelle Weltmeisterin das World Ranking der UCI an. Beste Schweizerin ist in diesem Klassement Rad Quer Schweizer Meisterin Jasmin Egger-Achermann aus Gunzwil LU an 39. Stelle gefolgt von der Jurassischen Vice-Schweizer Meisterin Lise-Marie Henzelin und der Schmerikonerin Nicole Koller auf den Rängen 44 bzw. 45. (mdy)    Mehr...


Wout Van Aert wiederholt seinen WM Titel von Zolder vor Mathieu Van der Poel - Simon Zahner fährt als neunter in die Top Ten der Weltelite

Simon Zahner auf der Fahrt zum 9. Platz an der Radquer-WM in Luxemburg - Foto: Werner Jacobs Simon Zahner auf der Fahrt zum 9. Platz an der Radquer-WM in Luxemburg - Foto: Werner Jacobs

29.01.2017 18:05:28 Der 22-jährige Belgier Wout Van Aert verteidigte bei der Rad Quer Weltmeisterschaft im Luxemburgischen Bieles  seinen letztes Jahr errungenen Weltmeister Titel in Heusden-Zolder mit Erfolg. In einem dramatischen Rennen in und um eine Kiesgrube mit vielen Stürzen und Plattfüssen ging der jüngste Weltmeister aller Zeiten von 2015 in Tabor, Cze bei den Profis der Niederländer Mathieu Van der Poel los wie die Feuerwehr, nach zwei Rad Wechsel und einem Plattfuss bei Rennhälfte übernahm dann Wout Van Aert das Kommando und baute so den Vorsprung auf Mathieu Van der Poel, dem Enkel der französischen Rad Legende Raymond Poulidor und Sohn des Rad Quer Weltmeisters von 1996 Adrie Van der Poel auf 44 Sekunden aus. Der zweite Belgier Kevin Pauwels gewann in Bieles bereits zum vierten Male in seiner Karriere die WM Bronze Medaille. 
Bester Schweizer wurde als neunter der Zürcher Oberländer Simon Zahner mit seinem besten Resultat seit längerer Zeit." 2009 war ich in Hoogerheide,NL in der Elite achter gewesen, das war meine bisher beste Rangierung bei den Profis an der Weltmeisterschaft." errinnert sich Zahner nach seinem Top Resultat im Grossherzogtum Luxemburg." Mir ist es heute sehr gut gelaufen und hatte nie einen Plattfuss ,vermutlich weil ich viel Luft in die Colis gepumpt habe. Nur in der letzten Runde hatte ich einen kleinen Ausrutscher. Sonst lief es mir ausgezeichnet mit Ausnahme der ersten Runde wo ich an 20. Stelle lag. Ich glaube auch dass ich am Schluss mit einem Top Start noch weiter nach vorne gekommen wäre. Ich bin Stolz auf meine Leistung,denn vor mir lagen fast nur die Weltklassefahrer aus Belgien und Holland." war vom Dürntner Simon Zahner in seiner ersten Analyse im Ziel zu hören. Aber auch der Solothurner Severin Sägesser zeigte bei seinem zweiten Einsatz bei den grossen eine Top Leistung als 14." Letztes Jahr bei meiner Premiere in Heusden-Zolder war ich noch 33. gewesen." sagte der 24-jährige Niederämter Severin Sägesser, der Schwager des BMC Mountain Bike Profis Reto Indergand.   Mehr...


68. Rad Quer WM in Bieles, Lux - Sanne Cant holt erstes WM Regenbogentrikot vor der siebenfachen Quer Weltmeisterin Marianne Vos

Sanne Cant beim ihrem Sieg zum Radquer-Weltmeistertitel 2017 - Foto: Werner Jacobs Sanne Cant beim ihrem Sieg zum Radquer-Weltmeistertitel 2017 - Foto: Werner Jacobs

28.01.2017 17:53:26 Die 26-jährige Antwerperin Sanne Cant holte in Bieles im Grossherzogstum Luxemburg im Sprint gegen die zweifache Holländische Olympiasiegerin und zwölffache Weltmeisterin davon sieben Mal im Rad Quer Marianne Vos ihr erstes Regen Bogen Trikot im Radsport. In einem dramatischen WM Titel Rennen in und um eine Kiesgrube griff die grosse Favoritin Marianne Vos zweimal im zweiten und vierten Umgang an. Vos konnte jeweils nur wenige Sekunden Vorsprung herausholen und wurde beide Male von den drei Verfolgerinnen Sanne Cant, Be, Katerina Nash, Cze und ihrer Landsfrau Lucinda Brand wieder gestellt. Zudem rutschte die Niederländische Kronfavoritin Marianne Vos in der Schlussrunde aus und musste dabei die herausgefallene die Kette wieder auflegen. So kam es zum entscheidenden Schluss Sprint, denn die achtfache Belgische Landes Meisterin und zweifache Europa Meisterin (2014 und 2015) Sanne Cant für sich entschied. Im Palmare der nunmehr 16- fachen Saison Siegerin Sanne Cant standen bis jetzt eine WM Silbermedaille vor zwei Jahren in Tabor und zwei Bronze-Medaillen im Vorjahr bei ihrer Heim-Weltmeisterschaft in Heusen-Zolder und 2012 in Koksijde. Dazu gewann Cant zwei Mal den Gesamtcup in den Saisons 2014/2015 und 2015/2016. Die Holländische Weltcup Siegerin dieses Winters Sophie De Boer gab in Bieles das Rennen in aussichtsloser Situation an 21. Stelle auf. Die letztjährige Europa-und Weltmeisterin im Quer Thalita De Jong, NL trat in Luxemburg nach ihrem Sturz am letzten Wochenende beim Heim Weltcup Final in Hoogerheide gar nicht an. Die einzige Schweizerin, die Jurassierin Lise-Marie Henzelin beendete das Rennen als 22. mit 5:13 Min. Rückstand auf die neue Weltmeisterin Sanne Cant. Die Vice-Schweizer Meisterin dieses Jahres aus Porrentruy hatte die Start- runde als 26. passiert und machte darauf bis ins Ziel noch vier Plätze gut.    Mehr...


Rad Quer WM in Bieles,Lux - Starker vierter Platz für den Schweizer Junior Loris Rouiller

Loris Rouiller - 4. Platz bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2017 in Luxemburg Loris Rouiller - 4. Platz bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2017 in Luxemburg

28.01.2017 12:44:36 Beim ersten Rennen an der Rad Quer Weltmeisterschaft in Bieles,Luxemburg belegte der am 21. Februar erst 17 Jahre alt werdende Junioren Schweizer Meister Loris Rouiller hinter den drei Briten Thomas Pidcock,Daniel Tulett und Ben Turner den starken vierten Platz." Mir ist es heute sehr gutgelaufen,abgesehen von einem Sturz in der ersten Kurve nachdem Start." waren die ersten Worte des jungen Romands aus Belmont sur Lausanne zu seiner Top Leistung in der Kiesgrube von Bieles. Der zweite Schweizer Mauro Schmid belegteden zwölften Platz von 67 Fahrer aus 20 Nationen.(mdy)

   Mehr...


Rad Quer WM in Bieles(Lux) - Die Belgier und Holländer in der Pole Position

27.01.2017 23:59:07 Nach 1951,1962 und 1968 findet die Rad Quer WM zum vierten Mal im Grossherzogtum Luxemburg statt.Bei der Rad Quer Weltmeisterschaften in Bieles(Lux) starten an diesem Wochenende insgesamt 276 Fahrerinnen und Fahrer aus 22 Nationen.Die begehrten Regenbogentrikot werden dabei in fünf Kategorien vergeben. 
Im Frauenrennen vom Sonntag fehlt die Welt-und Europa Meisterin von 2016, die Niederländerin Thalita de Jong nach ihrem schweren Sturz am letzten Sonntag in der ersten Runde des Weltcup Final in Hoogerheide, wo sich die Aufsteigerin des vergangenen Jahres ausgerechnet in ihrem Heimrennen verletzt hatte. So nimmt ihre Landsfrau die zweifache Olympiasiegerin und zwölffache Radsport Weltmeisterin, davon sieben Mal im Quer, Marianne Vos nach ihrem souveränen Sieg beim Grossen Preis von Adrie Van der Poel in Hoogerheide die Favoritenrolle in Luxemburg ein. Einzige Schweizerin im Elitefrauen Rennen ist die Jurassierin Lise-Marie Henzelin und dies eine Woche nach ihrem bisher besten Weltcup Resultat in ihrer Karriere bei dem sie in Hoogerheide als 16. ein Ausrufzeichen setzte. 
Im Männer Eliterennen  vom Sonntag werden der belgische Titelverteidiger Wout Van der Aert und sein Vorgänger Mathieu Van der Poel, der vor zwei Jahren in Tabor,Cze als zwanzigjähriger Weltmeister geworden war als heisseste Titelanwärter gehandelt. Nach seinen zwei überzeugenden Triumpfen am letzten Wochenende in Rucphen,NL und Hoogerheide, ist der zweimalige WM Silbermedaillengewinner Lars Van der Haar aus den Niederlanden zum dritten Anwärter auf den WM Titel 2017 aufgerückt. Bei den Männer sind mit Schweizer Meister Julien Taramarcaz,Marcel Wildhaber, Simon Zahner, Severin Sägesser und Nicola Rohrbach fünf Eidgenossen am Start. Den letzten Schweizer WM Titel bei den Profis hatte vor 22 Jahren in Eschenbach SG der Solothurner Dieter Runkel errungen.Sein Nachfolger war dann 1996 der Niederländer Adrie van der Poel, der Schwiegersohn der französischen Radsportlegende Raymond Poulidor. Adrie Van der Poel, der Vater des Weltmeisters von 2015 Mathieu Van der Poel, hatte bereits am Freitagabend in Bieles seinen grossen Auftritt als Streckenbauer der nächstjährigen Rad Quer Weltmeisterschaft in Valkenburg vom 3.und 4. Februar 2018 bei der offiziellen WM Präsentation von Valkenburg. 2019 wird dann die WM nach drei Stationen in den Benelux Staaten (2016 in Heusden-Zolder ) in Dänemark rollen. 
Vor den Elitefrauen starten am Samstag in Bieles zuerst um 11.00 Uhr die U19 Junioren mit den beiden Schweizer Loris Rouiller und Mauro Schmid und um 13.00 Uhr die Kat. Frauen U23 mit den drei Schweizerinnen Nicole Koller, Olivia Hottinger und Lara Krähenmann. Im U23 Event der Männer am Sonntag ist Swiss Cycling mit dem Trio Johan Jacobs,Timon Rüegg und Kevin Kuhn vertreten.(mdy)   Mehr...


Rad Quer Weltcup Final in Hoogerheide,NL Lars Van der Haar packte die Siegesblumen zwei Mal innert 24 Stunden Marcel Wildhaber,Simon Zahner und Lise-Marie Henzelin überzeugten in der Elite

22.01.2017 21:06:34 Der 25-jährige Niederländer Lars Van der Haar gewann innerhalb von 24 Stunden nachdem UCI Rennen in Rucphen,NL auch den Weltcup Final in Hoogerheide. Der U23 Rad Quer Weltmeister von 2011 in St. Wendel, De und 2012 in Koksijde fuhr auf dem schnellen Rundkurs in der holländischen Region Nord Brabant im fünften von zehn Umgängen beim GP Adrie Van der Poel seiner Konkurrenz auf und davon und landete so einen Solosieg vor dem Belgier Tom Meeusen und seinem Landsmann Corne Van Kessel. Bei der WM Hauptprobe wurde der Gewinner der letzten beiden Jahre in Hoogerheide der Weltmeister von 2015 in Tabor, Cze Mathieu Van der Poel nur 24. Der Sohn des Namensgeber Adrie Van der Poel fiel nach einem Sturz aus der Entscheidung und kam mit 5 Sekunden Vorsprung direkt vor seinem Bruder David Van der Poel, der 25. wurde ins Ziel. Der Belgische Weltmeister Wout Van der Aert, der sich vor einer Woche in Fiuggi, It bei seinem Sieg bereits vor dem Final den Gesamt Weltcup der Saison 2016/2017 sicherte war in Hoogerheide gar nicht am Start. Dafür zeigten die Schweizer starke Leistungen. Der Galgener Marcel Wildhaber führte das Rennen beim ersten von zehn Umgängen vor allen Favoriten als erster an,und war danach zusammen mit dem Dürnter Simon Zahner stets in den 15 ersten Positionen des 67 köpfigen Teilnehmerfeldes präsent. Am Schluss realisierte der Spitzenfahrer des Scott-Odlo MTB Racing Team den elften Platz mit nur elf Sekunden Rückstand auf den zweitklassierten Belgier Tom Meeusen." Das war heute mein bestes Weltcup Resultat in dieser Saison. Nur 2015 war ich in Namur,Be als sechster noch besser gewesen. Ich fühlte mich gut in Form und führte die grosse Spitzengruppe bei der ersten Zielpassage noch an. Dann wurde ich leider in der dritten Runde etwas eingeklemmt und fiel im vierten Umgang noch über den vor mir gestürzten Severin Sägesser. Doch dann konnte ich mich wieder auffangen. In der letzten Runde kämpfte ich dann gar noch mit den beiden Deutschen Marcel Meisen und Philipp Walsleben und dem Belgier Jim Aernouts um den achten Platz." war die erste Analyse von Marcel Wildhaber im Ziel."   Mehr...


6. Int. Rad Quer in Rucphen, NL - Dritter Triumpf für Lars Van der Haar bei seinem Heimrennen

21.01.2017 21:22:12 Beim 6. Int. Rad Quer bei der Skihalle in Rucphen in der Niederländischen Region Nord Brabant feierte der Holländische Weltklassefahrer Lars Van der Haar nach 2013 und 2015 seinen dritten Sieg. Van der Haar fuhr dabei 24 Stunden vor dem Weltcup Final in Hoogerheide einen Start-Zielsieg heraus. Dem Belgier Jim Aernhouts und dem zweiten Holländer Stan Godrie blieben nur die Ehrenplätze. Fünfter wurde der Deutsche Meister Marcel Meisen, der am Berchtoldstag das Int. Quer in Meilen,den Final in der EKZ Cross Tour gewonnen hatte. Der letztjährige fünfte in Rucphen Schweizer Meister Julien Taramarcaz war diesmal unweit der belgischen Grenze wegen gesundheitlichen Gründen nicht am Start. 
Bei den Frauen siegte die belgische U23 Meisterin Laura Verdonschot mit 17 Sekunden Vorsprung vor der Britin Nikki Brammeier-Harris. (mdy)     Mehr...


Rad Quer Weltcup Final in Hoogerheide,NL Hattrick für Mathieu Van der Poel bei seinem Heimrennen?

20.01.2017 13:35:48 Der Groete Prijs Adrie Van der Poel in Hoogerheide in der Niederländischen Provinz Nord Brabant  ist eine Woche vor der Rad Quer Weltmeisterschaft in Bieles(Lux) auch in diesem Winter der Finallauf im achtteiligen Rad Quer Weltcup. Der Belgische Weltmeister Wout Van Aert steht bereits nach seinem Triumpf vor einer Woche in Fiuggi bei Rom als Weltcupsieger der Saison 2016/2017 bei den Profis fest.In Hoogerheide trifft Van der Aert auf seinen Dauer Rivalen Mathieu Van der Poel , der die beiden letzten GP seines Vaters Adrie Van der Poel  gewonnen hatte. Der am 19. Januar dieses Jahres erst 22 Jahre alt gewordene Mathieu Van der Poel hatte 2015 eine Woche nach seinem ersten Triumpf im Heimrennen in Tabor,CZE als 20 jähriger den Weltmeister Titel geholt,und dies 19 Jahre nach seinem Vater Adrie van der Poel, der den letzten Schweizer Elite Weltmeister Dieter Runkel(1995 in Eschenbach) abgelöst hatte. Aus Schweizer Sicht ist im Eliterennen mit Marcel Wildhaber, Simon Zahner und Severin Sägesser nur ein Trio beim Weltcup Finale in Hoogerheide in der Nähe von Bergen op Zoom mit von der Partie, nachdem Schweizer Meister Julien Taramarcaz aus gesundheitlichen Gründen Forfait erklärt hat. Im Frauenrennen gibt es mit der Weltcup Leaderin Sophie De Boer(NL) und der zweitklassierten Tschechin Katerina Nash,der drittklassierten Belgier Sanne Cant und den beiden weiteren Holländerinnen Thalita de Jong (Europa-und Weltmeisterin) und der siebenfachen Rad Quer Weltmeisterin Marianne Vos gleich fünf Siegesanwärterinnen, wo bei Marianne Vos nach ihrem gelungenen Combeack im Dezember in Antwerpen die gejagte sein dürfte. Lise-Marie Henzelin, die Schweizer SM Silbermedaillengewinnerin in Dielsdorf ist die einzige Schweizerin im Frauenrennen. Im U 23 Rennen ist nur Schweizer Meister Johan Jacobs am Start. Gespannt sein dürfte man auf die beiden Junioren Mauro Schmid und Loris Rouiller, die am letzten Sonntag beim Weltcup Event in Fiuggi als starke fünfte und sechste ein Ausrufzeichen setzten.(mdy)    Mehr...


Rad Quer WM Selektionen für Bieles(Lux)

13.01.2017 20:54:35 

Fünf Elitefahrer führen das 14 köpfige Aufgebot von SwissCycling an von Manfred Dysli Für die Rad Quer Weltmeisterschaft vom 28.und 29. Januar2017 in

Bieles(Luxemburg) hat Swiss Cycling die Selektionen bekannt gegeben. Mit Schweizer Meister Julien Taramarcaz, EKZ Cross Tour Sieger Marcel Wildhaber, Nicola Rohrbach, Severin Sägesser und Simon Zahner wurden fünf Elitefahrer berücksichtigt. Der SM zweite und Meister von 2016 Lars Forster ist als Ersatzfahrer vorgesehen. Er weilt momentan mit der MTB Nati in Grand Canaria im Trainingslager. Bei den Frauen ist die SM zweite Lise-Marie Henzelin als einzige Fahrerin nominiert worden. 

In der U 23 Kategorie führt SchweizerMeister Johan Jacobs das dreiköpfige Aufgebot an. Und im Nachwuchs Rennen derFrauen ist die SM Dritte des Eliterennens in Dielsdorf Nicole Koller die bekannteste der drei Eidgenossinnen. ( mdy)

 

   Mehr...


Rad Quer SM in Dielsdorf ZH - Vierter SM Titel für Julien Taramarcaz - Siebter Streich für Jasmin Egger-Achermann

Podium Cyclocross-Schweizermeisterschaft Elite 2017 in Dielsdorf - 1. Julien Taramarcaz (Mitte), 2. Lars Forster (links), 3. Nicola Rohrbach - Foto: Werner Jacobs Podium Cyclocross-Schweizermeisterschaft Elite 2017 in Dielsdorf - 1. Julien Taramarcaz (Mitte), 2. Lars Forster (links), 3. Nicola Rohrbach - Foto: Werner Jacobs

08.01.2017 16:41:45 Bei den Schweizer Rad Quer Meisterschaften auf der Dielsdorfer Pferderennbahn holte sich der 29-jährige Walliser Julien Taramarcaz in einem Hitchcock Finale seinen vierten Nationalen Titel in seiner Kerndisziplin.Der aus Fully bei Martigny stammende Taramarcaz verwies dabei in einem dreier Sprint Titelverteidiger Lars Forster aus Jona und den im Kanton Zug wohnhaften Baselbieter Nicola Rohrbach auf die weiteren Podestplätze. In der Anfangsphase des bis am Schluss spannenden Rennens waren der Gesamtsieger der EKZ Cross Tour 2016/2017, der Galgener Marcel Wildhaber und der Solothurner Severin Sägesser in Front gewesen, ehe sich dann die dreier Spitzengruppe mit den drei Medaillengewinner bildete." Das war heute ein spezielles Rennen. Am Anfang war Marcel Wildhaber sehr schnell unterwegs und dann auf den zwei letzten Runden Titelverteidiger Lars Forster sehr stark.Heute war auf dieser schnellen Strecke vor allem die Position sehr wichtig.Und zudem nicht leicht immer in den vorderen Positionen zu sein.Für mich war heute aber auch gut dass ich nicht die Rolle des Top Favoriten inne hatte." war von Julien Taramarcaz nach seinem vierten Coup als Elite Schweizer Meister zu hören." Nach meinem Sieg beim Heim Quer in Sion anfangs Dezember war ich zudem eine Woche lange wegen einer Angina im Bett gewesen und kam so an einigen wichtigen Rennen wie beim Belgischen Coup Rennen in Antwerpen und beim Weltcup in Namur nicht auf Touren." sagte Julien Taramarcaz weiter, der vor der Weltmeisterschaft ende Januar in Luxemburg auch bei den beiden Weltcup Rennen in Italien und beim Weltcup Final in Hoogerheide wieder auf bessere Zeiten hofft. 
Bester Strassenfahrer war am Schluss der in dieser Saison für das Oesterreichische Voralberg Team fahrende Fabian Lienhard aus der Radquer Hochburg im Nachbardorf Steinmaur, als vierter mit 27 Sekunden Rückstand.Der Rad QuerSchweizer Meister von 2010 und 2014 Lukas Flückiger aus Wynigen BE kam nach einer Grippe,die ihm den Start beim EKZ Cross Tour Final in Meilen am Berchtoldstag verunmöglicht hatte auf den fünften Platz in der gleichen  Zeit wie der viert-klassierte Fabian Lienhard In seinem ersten Quer seit sieben Jahren in Bussnang TG wurde der Weltklasse Strassenfahrer Michael Albasini mit 5:42 Min. Rückstand auf den Sieger als 18. rangiert." Ich wollte eigentlich schon in Dagmersellen starten, wo es mit der Anmeldung nicht klappte." sagte Michael Albasini im Ziel. Schade eigentlich, denn vor allem in Frankreich ziehen bekannte Strassen Profis stets viele zusätzliche Zuschauer an.    Mehr...


Sepp Freiburghaus ist der erste neue Quer-Meister - Querfeldein-Schweizermeisterschaft erstmals an zwei Tagen

Bereits 50 Meter vor dem Ziel kann Sepp Freiburghaus jubeln. Der Berner holt sich vor dem Solothurner Jonas Baumann den Masters-Schweizermeistertitel - Bild: August Widmer Bereits 50 Meter vor dem Ziel kann Sepp Freiburghaus jubeln. Der Berner holt sich vor dem Solothurner Jonas Baumann den Masters-Schweizermeistertitel - Bild: August Widmer

08.01.2017 03:19:16 Dielsdorf im Zürcher Unterland ist übers Wochenende Schauplatz der Schweizer Querfeldein-Schweizermeisterschaft. Erstmals findet die Schweizermeisterschaft an zwei Tagen statt. Am Eröffnungstag, dem Samstag, wurde als erstes Meistertrikot dasjenige der Masters vergeben. Dieses Meistertrikot holte sich der ehemalige Spitzenbiker Sepp Freiburghaus (Bern). In dem mit 48 Fahrern qualitativ gut besetzten Masters Rennen bleib die Spannung bis am Schluss hoch. Erst auf der Zielgerade vermochte Freiburghaus den vor ihm als ersten um die letzte Kurve kommenden Jonas Baumann (Laupersdorf) zu überspurten. Diese beiden Fahrer lagen ab Rennhälfte alleine in Front. Auf dem zwar wenig Höhenmeter aufweisenden, jedoch mit etlichen technischen Finessen und einer kräfteraubenden 250 Meter langen Sandspartie gespickten Parcours kam die Konkurrenz gegen das Duo Freiburghaus/Baumann zwar nicht an. Die Entscheidung um den Titel fiel gleichwohl erst mit dem Schlussspurt. Da hatte Freiburghaus das bessere Ende auf seiner Seite.   Mehr...


EKZ Cross Tour Final in Meilen ZH. Der Deutsche Marcel Meisen und die Luxemburgerin Christine Majerus gewinnen in Meilen - Marcel Wildhaber und Nicole Koller gewinnen die Gesamtwertung der EKZ Crosstour

Podium Elite Rennen 1. Marcel Meisen GER (Mitte), 2. Lars Forster SUI (links), 3. Sascha Weber GER (rechts) - Foto: Werner Jacobs Podium Elite Rennen 1. Marcel Meisen GER (Mitte), 2. Lars Forster SUI (links), 3. Sascha Weber GER (rechts) - Foto: Werner Jacobs

02.01.2017 17:50:11 Sechs Tage vor seinem 28. Geburtstag gewann die Weltnummer zehn im Rad Quer, der Deutsche Marcel Meisen das Int. UCI C 1 Rennen in Meilen mit 3 Sekunden Vorsprung vor Schweizer Meister Lars Forster und 32 Sekunden vor seinem Landsmann und Wahl Schwarzwälder Sascha Weber. Marcel Meisen, der in Stolberg in der Nähe von Achen an der belgischen Grenze wohnhaft ist hatte schon am Vortag ein Int. Neujahrs Quer in Pétange(Lux) gewonnen. In Meilen machte Meisen im letzten von neun Umgängen alles klar als er seinen letzten Begleiter Lars Forster noch um 3 Sekunden distanzieren konnte. " Das waren gestern und heute zwei schwere Rennen. Fast zwei Bergrennen.Heute konnte ich auf dem letzten Teer Aufstieg attackieren und das Rennen gegen den starken Schweizer Lars Forster gewinnen." waren die ersten Worte des Tagessieger nach seiner Zieleinfahrt auf der Leichtathletik 400 m Bahn von Meilen.Der BMC Spitzenfahrer Lars Forster zeigte in seinem erst zweiten Rennen(Sieg in Dagmersellen) nach seinem schweren Sturz beim Olympischen MTB Cross Country Rennen in Rio, wo er sich am Knie und an der Schulter verletzte erneut eine starke Leistung. "Ich habe natürlich gut trainiert." sagte Lars Forster, der am vierten Wettbewerb der EKZ Cross Tour in Eschenbach SG im Dezember bei seinem Heimrennen als Ehrenstarter und Streckenposten im Einsatz gestanden war.   Mehr...


EKZ CrossTour Finale in Meilen vom 2.1.2017 - Die Schweizer greifen nach dem ersten Gesamtsieg

Anspruchsvolle Abfahrt in Meilen benötigt gute Fahrtechnik und sort für spektakuläre Zweikämpfe - Foto: Werner Jacobs Anspruchsvolle Abfahrt in Meilen benötigt gute Fahrtechnik und sort für spektakuläre Zweikämpfe - Foto: Werner Jacobs

29.12.2016 17:01:13 Zum zweiten Mal in Folge trägt die Radquerserie EKZ CrossTour ihr entscheidendes Finalrennen auf der Meilemer Allmend aus. Dabei stehen am 2. Januar 2017 die heimischen Fahrerinnen und Fahrer im Fokus. Die Gesamtführenden Nicole Koller und Marcel Wildhaber sowie die Gesamtzweite Jasmin Egger-Achermann treten mit grossen Chancen auf den Erfolg im Endklassement an. Es wären die ersten Schweizer Siege in der Gesamtwertung der EKZ CrossTour.   Mehr...


41. Int. Rad Quer Dagmersellen - Schweizer Meister Lars Forster stoppt Siegesserie von Francis Mourey - Jasmin Egger-Achermann gewinnt mit Start-Zielsieg bei den Frauen

Lars Forster bei der Zieleinfahrt zum Sieg 2016 in Dagmersellen - Foto: Werner Jacobs Lars Forster bei der Zieleinfahrt zum Sieg 2016 in Dagmersellen - Foto: Werner Jacobs

26.12.2016 17:02:32  Der Mountain Bike Cross Country Olympia Teilnehmer in Rio Lars Forster vom BMC MTB Racing Team stoppte beim traditionsreichen Int. Rad Quer in Dagmersellen LU die Sieges Serie des achtfachen französischen Siegers Francis Mourey, der diesmal nur als sechster ins Ziel kam. Lars Forster, der anfangs Januar ebenfalls in Dagmersellen zum ersten Mal Schweizer Rad Quer Meister bei den Profis geworden war triumpfierte auf der coupierten Strecke am Chrüzberg bei seinem ersten Rennen nach seinem Sturz in Rio de Janeiro, wo er in der siebten und letzten Runde das Rennen wegen einem Loch in der Kniescheibe aufgeben musste. Trotz einem Kettendefekt im fünften von zwölf Umgängen beim grossen Rad Quer Klassiker im luzernischen Wiggertal, bei dem er 30 Sekunden einbüsste und das Rad wechseln musste gelang dem in Jona wohnhaften Lars Forster zur Freude seines Teamchef Alexandre Moos schon bald wieder der Anschluss an die grosse Spitzengruppe. In der letzten Runde machte der in Jona SG wohnhafte Lars Forster alles klar und verwies dabei den Belgier Braam Merlier und seinen BMC Teamkollegen Lukas Flückiger auf die Ehrenplätze."Ich bin natürlich Happy dass ich mein erstes Rennen nach der langen Verletzungspause gleich gewinnen konnte. Und dies trotz dem Defekt in der fünften Runde.Wichtig war auch dass ein Schweizer heute die Siegesserie von Mourey stoopen konnte war Lars Forster nach seiner erfolgreichen Rückkehr nach über vier Monaten überzeugt. Der Wyniger Lukas Flückiger kam als dritter hinter seinem Teamkollegen Lars Forster und dem 22-jährigen Belgier Braam Merlier nach drei zweiten Plätzen hinter Francis Mourey auch zum dritten Mal als dritter ins Ziel. Lukas der in Dagmersellen noch nie gewonnen hat meinte zum sechsten Podestplatz beim Rennen mit der Chrüzberg Steigung. "Mir lief es heute nicht schlecht, aber beim entscheidenden Angriff von Lars Forster konnte ich nicht reagieren, weil Nicola Rohrbach vor mir war. So konnte ich das entscheidende Loch nicht stopfen." war von Lukas Flückiger, der wie Lars Forster am 2. Januar in Meilen beim EKZ Cross Cup Final starten wird im Ziel zu hören.Sein Bruder der Mountain Bike Olympiasechste Mathias Flückiger war selber nicht am Start und nur als Zuschauer am Streckenrand aus zumachen. Der Solothurner Severin Sägesser im belgischen Namur beim Weltcup Rennen eine Woche zuvor als 14. der beste Schweizer und beim Nacht Quer in Diegem,Be zwei Tage vor Weihnachten gegen fast die ganze Weltelite 19. war im äusserst spannden Rennen in Dagmersellen sehr aktiv. Severin Sägesser griff aber wohl in der neunten Runde zu früh an und konnte nur einen Vorsprung von acht Sekunden herausfahren. Nachdem aber Lars Forster in der zehnten Runde Jagd auf Sägesser machte, schmolz der Vorsprung von Sägesser wie Schnee an der Sonne.Der 24-jährige Niedergösger Severin Sägesser, der Aufsteiger des Jahres musste sich dann am Schluss mit einer Sekunde Rückstand auf den sechstklassierten Francis Moirey und neun Sekunden auf den Tagessieger Lars Forster mit dem siebten Platz begnügen.    Mehr...


Int.Superprestige Rad Quer in Diegem,Be - Hattricksieg von Mathieu Van der Poel am Weihnachts Quer in Diegem

26.12.2016 11:41:29 Der 21-jährige Holländer Mathieu Van der Poel setzte seine Siegesserie nach seinen beiden Triumpfen vor einer Woche in Antwerpen und dem Weltcup Event in Namur fort. Beim Superprestige Nacht Rennen in Diegem in der Nähe des Brüsseler Airport gab es genau das gleiche Klassement auf dem Männer Podest in Antwerpen und Namur mit Weltmeister Wout Van Aert und Kewin Pauwels aus Belgien auf den Ehrenplätzen. Bei seinem 15. Saisonsieg in Diegem bezwang der Profi Weltmeister von Tabor 2015 Mathieu Van der Poel seinen Nachfolger im Regenbogen Trikot Wout Van Aert im Sprint,womit er auf dem mit einer Sandpassage gespickten Parcours in Diegem seinen dritten Triumpf in Folge nach 2014 und 2015, also den klassischen Hattrick bewerkstelligte. 1994 und 1997 hatte sein Vater und Ex-Weltmeister Adrie Van der Poel in Diegem zwei Mal den Tagessieg heraus gefahren. Nach seinem 14. Platz als bester Schweizer beim Weltcup Rennen um die Zitadelle von Namur zeigte der 24 jährige Solothurner Severin Sägesser als 19. erneut eine starke Leistung. Wo bei insgesamt zwölf Belgier vor Sägesser ins Ziel kamen. Der Niedergösger erreichte damit seine bisher beste Klassierung in der Superprestige Serie, in der nach sechs von acht Läufen Mathieu Van der Poel in Führung liegt. Der Walliser Julien Taramarcaz kam nach seinen beiden Ausfällen in Antwerpen und Namur diesmal auf Rang 25 von 37 klassierten  Fahrer.  
Bei den Frauen kehrte die zweifache Olympiasiegerin und zwölffache Weltmeisterin, davon sieben Mal im Rad Quer, die Niederländerin Marianne Vos bereits wieder auf die Siegesstrasse zurück. In Antwerpen war Vos nach fast zweijähriger Abwesenheit vom Rad Quersport bei ihrem Cyclocross Combeack auf den vierten Rang gekommen.In ihrem zweiten Rennen nach ihrer langen Abwesenheit liess Marianne Vos die zweitklassierte Belgierin Sanne Cant und die Tschechische Weltcup Gewinnerin von Namur Katerine Nash um 18 bzw. 34 Sekunden hinter sich. Die einzige Schweizerin im 52-köpfigen Frauenrennen, die Jurassierin Lise-Marie Henzelin kam mit 2:17 Min. Rückstand auf die Siegerin als 17. ins Ziel. Im U23 Wettbewerb, der vom Belgier Quinten Hermans gewonnen wurde kam der Zürcher Johan Jacobs als 31. ins Ziel.Bei den Junioren, wo der Belgier Jelle Camps die Siegesblumen packen konnte zeigte der Waadtländer Loris Rouiller als zehnter erneut eine starke Leistung. Der U17 Schweizer Rad Quer Meister von 2016 in Dagmersellen büsste im 55 köpfigen Teilnehmerfeld bei seiner Top Tenklassierung 1:17 Min. auf den Sieger ein.(mdy)   Mehr...


Rad Quer Weltcup in Namur - Mathieu Van der Poel doppelte in Namur nach und liess Wout Van Aert und Kevin Pauwels erneut hinter sich

18.12.2016 19:13:52 

Der Solothurner Severin Sägesser wird 14. und bester Schweizer von Manfred Dysli aus Belgien Beim fünften Rad Quer Weltcup Rennender Saison 2016/2017 im belgischen Namur gab es im Eliterennen der Männer genau  das gleiche Klassement auf dem Podest wie am Vortag beim UCI C 1 Event in Antwerpen. Der 21-jährige Weltmeister von 2015 in Tabor,Cze Mathieu Van der Poel gewann dabei sein drittes Weltcup Rennen in diesem Herbst gegen den belgischen Weltmeister Wout Van Aert und dessen Landsmann Kevin Pauwels. Mit Mathieu Van der Poel dem Sohn des Rad Quer Weltmeister von 1996 und Enkel der französischen Radsportlegende Raymond Poulidor,der im belgischen Kappelen im Distrikt von Antwerpen geboren wurde und noch heute lebt, sind die drei ersten des Weltcup Rennens um die weltberühmte Citadelle von Namur alle in der Rad Quer Hochburg Belgien wohnhaft. Im Gegensatz zum Vortag in Antwerpen, wo er seinen Prestige Gegner und Weltmeister Nachfolger in der letzten von zwölf Umgängen stehen liess,wählte der fliegende Holländer diesmal eine andere Taktik und lag so bis zur siebten von zehn Runden Solo vor Wout Van Aert und Co. in Front. Van der Poelliess sich aber nicht aus der Fassung bringen, als ihn Van Aert einholte. Nach einer erneuten Attacke rund 1 Km vor dem Ziel konnte Mathieu Van der Poel schliesslich erneut jubeln und so den 14. Saisonsieg seit dem 25. September beim Jngle Cross in Iowain den USA feiern.

   Mehr...


11. Schelde Cross in Antwerpen - Mathieu Van der Poel gewann das Duell der Giganten

18.12.2016 19:04:03 Nur 24 Stunden vor dem Weltcup Rennen in Namur,Be kam es beim elften Scheldecross zum Stelldichein der Rad Quer Weltelite in Antwerpen. Der21-jährige holländische Rad Quer Elite Weltmeister von 2015 in Tabor Mathieu Van der Poel gewann dabei das Prestige Duell gegen den diesjährigen Weltmeister von Zolder, dem Belgier Wout  Van Aert mit vier Sekunden Vorsprung. Die beiden Weltstars in der Rad Quer Szene, die vor allem in Belgien,Holland,USA boomt schenkten sich am linken Schelde Ufer nichts und waren von Anfang an die aktivsten im Feld. Kurz vor dem Ziel in der zwölften und letzten Runde kam dann der entscheidende Angriff von Mathieu Van der Poel, dem Sohn des Rad Quer Weltmeister von 1996 Adrie Van der Poel und Nachfolger des letzten Schweizer Profi Weltmeister Dieter Runkel. Mathieu Van der Poel, der Enkel des ewigen zweiten Raymond Poulidor landete damit nach dem Flanderiencross ende November den zweiten Sieg in der DVV Trofee, die früher Bpost Bank- Trofee hiess. Der 22-jährige Weltmeister Wout Van Aert führt nach seinen drei Triumpfen in Ronse(GP Mario de Clercq),in Oudenaarde(Koppenberg Cross)und in Essen,Be vor einer Woche in dieser Cupserie, die es in Belgien schon seit rund 25 Jahren unter wechselnden Namen gibt, ganz klar vor seinen Landsmanner Kevin Pauwels und Michael Vanthourenhout. Der dreimalige Schweizer Meister Julien Taramarcaz aus Fully VS war in Antwerpen vor vielen Tausend Zuschauer der einzige Schweizer Querspezialist am Start. Einen Tag vor dem Weltcuplauf in Namur gab der Walliser, das Rennen allerdings nach sechs von zwölf Runden an 28. Stelle auf. 
Spurtsieg für Sanne Cant 
Bei den Frauen setzte sich die Holländerin Sophie De Boer bereits in der ersten Runde von ihrer Konkurrenz ab und schien einem souveränen Start-Zielsieg heraus zufahren. Doch im letzten von sechs Umgängen schmolz der Vorsprung der 26 jährigen Niederländerin wie Schnee an der Sonne. Auf der mit diversen Sandpassagen gespickten Strecke, schloss die zwei Monate ältere Lokalmatadorin Sanne Cant aber kurz vor der Ziellinie auf. Die Belgierin Sanne Cant verkürzte dabei mit ihrem Spurtsieg vor De Boer in der Cup Wertung den Rückstand auf die aktuelle Welt-und Europa Meisterin Thalita de Jong vor den drei letzten Rennen auf 1:07 Min. Als fünfte im Tagesklassement verlor De Jong am Schluss  das interne rein Niederländische Rabobank LIV Duell gegen die zweifache Olympiasiegerin und zwölffache Weltmeisterin Marianne Vos noch um 9 Sekunden. Für die siebenfache Rad Quer Weltmeisterin Marianne Vos, die als vierte nur von Cant,De Boer und der US-Amerikanerin Katarina Nash bezwungen wurde war das Scheldecross in Antwerpen nach rund zwei Jahren Abwesenheit in ihrer Lieblingsdisziplin eine gelungene Rückkehr. (mdy)   Mehr...


EKZ Cross Tour in Eschenbach SG- Marcel Wildhaber wiederholt seinen Vorjahressieg souverän - Eva Lechner siegt nach Baden auch in Eschenbach

Marcel Wildhaber gewinnt sein Heim EKZ Cross Tour 2016 zum zweiten Mal - Foto: Werner Jacobs - radsport.ch Marcel Wildhaber gewinnt sein Heim EKZ Cross Tour 2016 zum zweiten Mal - Foto: Werner Jacobs - radsport.ch

11.12.2016 17:35:20 Wie im Vorjahr gewann der 31-jährige Galgener Marcel Wildhaber sein Heimrennen in Eschenbach SG das als vierter von fünf Läufen zur EKZ Cross Tour zählt.Marcel Wildhaber, der Mitglied des organisierenden VC Eschenbach ist und für das Scott-Odlo MTB Racing Team von Thomas Frischknecht fährt, übernahm nachs einem Triumpf vor dem deutschen Spitzenfahrer Marcel Meisen und dem Italiener Gioele Bertolini, wie im Vorjahr das grüne Leader Trikot in der EKZ Cross Tour,dass er im letzten Winter nach einem Wadenbeinbruch im Final Event in Meilen nicht nach Hause bringen konnte. Für Marcel Wildhaber war es im Heimspiel nach dem Triumpf anfangs September in China und im Oktober in Steinmaur bereits der dritte Saisonsieg in einem UCI C 1 Event.” Ich kam direkt von einem 10-tägigen Trainingslager im Engadin in Bever(1780 m.ü. M.) nach Hause und half am Samstag als OK-Mitglied noch beim Aufbau im Wettkampfgelände.” war von Wildhaber nach seinem Coup auf der Strecke mit der glitschigen Abfahrt zu erfahren.
Bei den Frauen feierte die Rad Quer WM zweite von 2015 in Hoogerheide NL und dreifache MTB Olympia Teilnehmerin Eva Lechner einen souveränen Sieg vor der Tschechin Pavla Havlikova und der sechsfachen Schweizer Meisterin Jasmin Egger-Achermann. Dank ihrem fünften Platz übernahm die frühere Juniorinnen MTB Weltmeisterin Nicole Koller die Führung in der EKZ Cross Tour vor dem alles entscheidenden Schluss Rennen am 2. Januar 2017 in Meilen.(mdy)   Mehr...


Rad Quer Weltrangliste vor dem EKZ Cross Cup Event in Eschenbach SG

EKZ Cross Tour Eschenbach - Foto: Werner Jacobs EKZ Cross Tour Eschenbach - Foto: Werner Jacobs

10.12.2016 21:49:39 In der neuen UCI Rad Quer Weltrangliste führt weiterhin der aktuelle Belgische Quer Weltmeister Wout Van Aert vor seinem Vorgänger dem Niederländer Mathieu Van der Poel. In den zehn ersten des Ranking figurieren insgesamt 7 Belgier und zwei Holländer. Einziger Fahrer in den Top Ten, der nicht aus den beiden Benelux Staaten stammt ist als neunter der frühere französische Junioren Weltmeister Clement Venturini klassiert. Mit Marcel Wildhaber auf Platz 32, Simon Zahner(34.) und Julien Taramarcaz(43.) findet man nur drei Schweizer in den Top 50,die automatisch im Weltcup startberechtigt sind. Der Solothurner Severin Sägesser folgt als viertbester Schweizer auf Platz 64 und der Berner BMC Profi Lukas Flückiger auf Platz 69.Bei den Frauen liegt mit Sanne Cant ebenfalls eine belgische Fahrerin in Front. Die diesjährige Holländische Europa-und Weltmeisterin Thalita De Jong liegt auf Position fünf. Mit Schweizer Meisterin Sina Frei als 37. und Nicole Koller als  43.sind zwei Schweizerinnen in den Top 50 in der Weltrangliste plaziert. Die sechsfache Schweizer Rad Quer Meisterin Jasmin Egger-Achermann hat sich nach ihrem Combeack in diesem Herbst und nach dem Triumpf in Nyon VD vor einer Woche bereits auf Platz 61 vor gearbeitet. (mdy)     Mehr...


11. Int. Rad Quer in Sion Julien Taramarcaz gewinnt sein Heimrennen zum dritten Mal.

Julien Taramarcaz gewinnt das Radquer von Sion vor Nicola Rohrbach (links) und Lukas Flückiger (rechts) - Photo: Christian Staehli - Martigny Julien Taramarcaz gewinnt das Radquer von Sion vor Nicola Rohrbach (links) und Lukas Flückiger (rechts) - Photo: Christian Staehli - Martigny

04.12.2016 18:37:14 Beim elften Int. Rad Quer auf dem Kasernenareal der Walliser Kantons Hauptstadt Sion feierte der 29 jährige Walliser Julien Taramarcaz nach 2011 und 2013 seinen dritten Sieg. Nachdem zuerst der Belgier Yorben Van Tichelt kurz nach Rennhälfte eine sechser Spitzengruppe mit den späteren sechs ersten Fahrer gesprengt hatte, fuhr der dreimalige Schweizer Meister Julien Taramarcaz auf und davon und gewann das Rennen schliesslich mit acht Sekunden Vorsprung vordem jetzt in Edlibach ZG wohnhaften Baselbieter Mountain Biker Ueberigens der  Nicola Rohrbach und dem Wyniger Mountain Bike  Weltklassefahrer Lukas Flückiger. “ Es ist natürlich immer sehr schön das Heimrennen zugewinnen.” sagte der strahlende Sieger Julien Taramarcaz, der in den Diensten des belgischen Team Corendon Kwaadro  steht, und deshalb nur wenige Rennen in der Schweiz bestreitet. Der beste Ausländer in Sion der viertklassierte Belgier Yorben Van Tichelt wird am 1. Januar 2017 neuer Team Kollege von Julien Taramarcaz,wie der Walliser Radsport.ch bestätigte.    Mehr...


Rad Quer Weltcup in Zeven, De - Mathieu Van der Poel siegt nach Valkenburg auch in Zeven

29.11.2016 07:55:57 

Der 21-jährige Holländische Rad Quer Weltmeister von 2015 in Tabor Mathieu van der Poel gewann nach seinem Triumpf beim Weltcup Heimrennen in Valkenburg auch den vierten Wettbewerb der Saison 2016/2017 in Zeven,De. Das Rennen im Elbe- Weser Dreieck zwischen Hamburg und Bremen im deutschen Bundesland Niedersachsen wäre eigentlich der fünfte Weltcup Event gewesen. Aber vor acht Tagen musste das traditionsreiche Dünnen Quer in Koksijde in Belgien wegen eines starken Sturmes und heftigen Windböen abgesagt werden. In Zeven sorgte am Anfang der amtierende belgische Weltmeister Wout van Aert für das Tempo an der Spitze. Kurz nach Rennhälfte wurde dann der Gewinner der beiden ersten Weltcup Prüfungen in den USA in Las Vegas und Iowa City Wout van Aert, von Mathieu van der Poel, dem Sohn des Rad Quer Weltmeisters von 1996 Adrie van der Poel und Enkel der französischen Radsport Legende Raymond Poulidor ein geholt. Anfangs des sechsten von zehn Umgängen attackierte dann Van der Poel und nahm bis ins Ziel seinem belgischen Erzrivalen Wout van Aert noch 21 Sekunden ab. Mathieu van der Poel, der am Tag darauf auch das Int. Querin Hamme, Be für sich entschied musste in der Anfangsphase einen Plattfuss beheben, wo nach er zur grossen Aufholjagd startete die ihm einen weiteren Prestige Triumpf einbrachte.Den dritten Platz auf dem Podest eroberte der Belgier Kevin Pauwels mit 31 Sekunden Rückstand. Wout van Aert bleibt aber im Weltcup Klassement nach vier von acht Rennen klarer Leader.Den Sprint um den 22. Platz und um die Ehre des besten Schweizer gewann der Walliser Julien Taramarcaz gegen den Schwyzer Marcel Wildhaber. Der Zürcher Oberländer Simon Zahner und der Solothurner Severin Sägesser folgten auf den Plätzen 29 und 35. 

   Mehr...


Linda Indergand und Nathalie Schneitter als Ueberraschungsgäste beim Panathlon Club Solothurn

Nathalie Schneitter und Linda Indergand bei ihrem Besuch beim Panathlonclub Solothurn mit Organisator Bruno Huber  - Foto: Susanne Rufer Nathalie Schneitter und Linda Indergand bei ihrem Besuch beim Panathlonclub Solothurn mit Organisator Bruno Huber - Foto: Susanne Rufer

18.11.2016 21:06:12 Seit vielen Jahren führt der 1979 gegründete Panathlon Club Solothurn im Herbst einen Abend mit einem Überraschungsgast durch. Ein Jahr nach dem 112-fachen Rollstuhl Marathon-Sieger und 15-fachen Olympiasieger Heinz Frei konnte der Verantwortliche dieses Events und Vorstands Mitglied des Club Bruno Huber (Grenchen) gar zwei Weltmeisterinnen im Hotel Roter  Turm den Vereins-Mitglieder präsentieren. Die zweifache Mountain Bike Eliminator Sprint-Weltmeisterin von 2015 und 2016 Linda Indergand aus Silenen und die Solothurner Ex-Juniorinnen MTB Cross Country Weltmeisterin Nathalie Schneitter waren dabei die Stars an diesem interessanten Abend.   Mehr...


5. Flückiger Cross in Madiswil BE - Sascha Weber und Jasmin Egger-Achermann zum zweiten Mal in Madiswil erfolgreich

Siegespodest in Madiswil 2016 - Kat. Elite 1. Sascha Weber (Mitte), 2. Marcel Wildhaber (links), 3. Severin Sägesser (rechts) - Foto: Christian Staehli Siegespodest in Madiswil 2016 - Kat. Elite 1. Sascha Weber (Mitte), 2. Marcel Wildhaber (links), 3. Severin Sägesser (rechts) - Foto: Christian Staehli

13.11.2016 20:43:39 Der in Freiburg im Breisgau wohnhafte Mountain Bike Marathon Europa Meisterschafts Silber Medaillengewinner  von 2015 Sascha Weber wiederholte beim Flückiger Cross in Madiswil BE seinen Vorjahressieg trotz einem Sturz in der letzten Runde mit 1,4 Sekunden Vorsprung vor dem Rad Quer EM achten von Pontchàteau vor 14 Tagen Marcel Wildhaber, dem Sieger des ersten Flückiger Cross im Jahre 2012. Als dritter erreichte der Solothurner Severin Sägesser mit 11 Sekunden Rückstand seinen ersten Podestplatz in einem UCI Rad Quer Event. 
Bei den Frauen siegte die sechsfache Schweizer Meisterin Jasmin Egger-Achermann aus Gunzwil.


   Mehr...


5. Flückiger Cross in Madiswil - Vorjahressieger Sascha Weber fordert die besten Schweizer erneut heraus

Sascha Weber bei seinem Sieg im Vorjahr - Foto: Werner Jacobs Sascha Weber bei seinem Sieg im Vorjahr - Foto: Werner Jacobs

11.11.2016 20:43:57 Bereits zum fünften Mal steht am Sonntag, 13. November 2016 das FlückigerCross in Madiswil im bernischen Oberaargau auf dem Programm. Die beiden Mountain Bike Weltklassefahrer Brüder Lukas und Mathias Flückiger sind die Namensgeber dieser Veranstaltung und der Einheimische Elitefahrer Andreas Moser amtet als OK-Präsident. Alle drei Spitzenfahrer sind dabei im Eliterennen der Männer(Start 15.00 Uhr) selber am Start. Der in Freiburg im Breisgau wohnhafte gebürtige Saarländer Sascha Weber tritt dabei als Vorjahressieger an.    Mehr...


Francis Mourey gewinnt – Schweizerinnen mit Dreifachsieg durch Nicole Koller, Sina Frei und Jasmin Achermann

Nicole Koller grossartige Siegerin des Hittnauer EKZ Cross Tour - Foto: Werner Jacobs Nicole Koller grossartige Siegerin des Hittnauer EKZ Cross Tour - Foto: Werner Jacobs

06.11.2016 19:12:25 Der dritte Lauf der EKZ CrossTour wurde im Rahmen des 30. Hittnauer Radquer ausgetragen. Ein Rennen mit einer sehr spannenden Streckenführung, welche aufgrund des Regens zu einer extremen Herausforderung für die zahlreichen Rennfahrerinnen und Rennfahrer wurde.
Aus Schweizer Sicht war das Eliterennen der Frauen ein voller Erfolg.Nicole Koller, Sina Frei und Jasmin Egger-Achermann feierten einen grossartigen Dreifachsieg. Bei den Männern war der französische Routinier Francis Mourey eine Klasse für sich. Er gewann vor Wietse Bosmans und Corné van Kessel. Marcel Wildhaber klassierte sich als bester Schweizer aufPosition sechs.   Mehr...


CROSS-RACE Pfaffnau - Holländische Siege im Kanton Luzern - Dritte Plätze für Marcel Wildhaber und Tina Züger

Corne van Kessel gewinnt das Cross Race von Pfaffnau 2016 - Foto: Chris Roos - chrisroosfotografie.ch Corne van Kessel gewinnt das Cross Race von Pfaffnau 2016 - Foto: Chris Roos - chrisroosfotografie.ch

05.11.2016 21:58:28 Beim 2. Int. Pfaffnauer Radquer feierte der 25-jährige niederländische Spitzenfahrer Corne Van Kessel seinen ersten Saisonsieg.Der EM-zehnte vom letzten Wochenende in Pont Chateau (Fr) liess ende der siebten von acht Runden seinen letzten Fluchtgefährten, den Deutschen Sascha Weber im letzten Aufstieg stehen und distanzierte so den jetzt in Freiburg im Breisgau wohnhaften Weber noch um 30 Sekunden. Der Tagessieger Corne Van Kessel der aus Eindhoven stammt und nun wie sein Landsmann der Weltmeister von 2015 in Tabor Mathieu van der Poel in Belgien wohnhaft ist meinte im Ziel glücklich "Das war ein schweres Rennen, vor allem wegen dem tiefen Boden. Als ich 2,9 km vor dem Ziel attackierte, kam ich sofort weg und konnte so Sascha Weber noch entscheidend distanzieren. Mein nächstes Rennen fahre ich bereits Morgen Sonntag wieder in der Schweiz inH ittnau.” fügte Van Kessel noch an. Dritter und bester Schweizer wurde der EM-achte vom letzten Sonntag in Frankreich vom Scott-Odlo MTB Racing Team Marcel Wildhaber.    Mehr...


EKZ CrossTour - Hittnau - Hittnauer Jubiläumsrennen voller Brisanz

EKZ Crosstour mit traditionellem Hittnauer-Schlossberg - Foto: Werner Jacobs EKZ Crosstour mit traditionellem Hittnauer-Schlossberg - Foto: Werner Jacobs

05.11.2016 16:51:40 Bereits zum dreissigsten Mal findet am kommenden Sonntag, 6. November, dass Hittnauer Radquer statt. Im Rahmen der EKZ CrossTour versprechen die Rennen der Elite Frauen und Herren grosse Spannung. Die Schweizerinnen und Schweizer spielen dabei eine Hauptrolle.   Mehr...


GP Luzern Cross-Race vom Samstag, 5. November 2016

Cross-Race Strecke in Pfaffnau LU Cross-Race Strecke in Pfaffnau LU

29.10.2016 13:05:17  Im Rahmen des GP Luzern in Pfaffnau organisieren wir vom VC Pfaffnau-Roggliswil am 5. November 2016 das zweite internationale Radquer in Pfaffnau. Mit diesem Rennen (www.cross-race.ch) wollen wir den Rennfahrerinnen und Rennfahrern eine weitere Startmöglichkeit in der Schweiz bieten und damit sowohl Spitzensport als auch die Nachwuchskategorien und den Breitensport fördern.   Mehr...


RMVZOL-Verbandsmeisterschafts-Abschluss mit Nachtquer Wagen

RMVZOL-Nachtquer Wagen 2016 - Fotos: Werner Jacobs RMVZOL-Nachtquer Wagen 2016 - Fotos: Werner Jacobs

29.10.2016 12:33:32 Der regionale Rad- und Motorfahrer-Verband am Zürichsee, Oberland und Lindtgebiet (RMVZOL) feierte den Abschluss der Verbandsmeisterschaft 2016 bereits zum 5. Mal und diesmal wiederum mit einem eindrucksvollen Nachtquer in Wagen beim VC Eschenbach.
Neben den Verbandsmeister-Siegerehrungen und dem Nachtquer ist der Anlass auch immer wieder ein geselliger Treffpunkt für die Rennfahrer, Radsport-Fans und Freunde des Radsport im Zürcher Oberland, Rund um den Zürichsee, Lindtgebiet und aus der ganzen Ostschweiz.     Mehr...


Querteam um Timon Rüegg mit TCS als Hauptsponsor

Mauro Schmid, Michelle Schätti, U-23-Schweizermeister Timon Rüegg, Noemi Rüegg und Luca Schätti bilden das Quer-Nachwuchs-Team "TCS-Sortimo" - Bild: Neli Widmer Mauro Schmid, Michelle Schätti, U-23-Schweizermeister Timon Rüegg, Noemi Rüegg und Luca Schätti bilden das Quer-Nachwuchs-Team "TCS-Sortimo" - Bild: Neli Widmer

25.10.2016 07:53:21  Um den U-23-Schweizermeister Timon Rüegg vom VC Steinmaur wurde ein Querteam mit vier weiteren Nachwuchsfahrerinnen und - Fahrern gebildet. Als Hauptsponsor tritt der TCS Zürcher Unterland auf.    Mehr...


Rad Quer Weltcup in Valkenburg, NL - Ex-Weltmeister Mathieu van der Poel vor seinem Nachfolger - Simon Zahner als 16. der beste Schweizer

24.10.2016 20:11:24 Der 21 jährige Holländische Rad Quer Weltmeister von 2015 in Tabor,Cze Mathieu van der Poel gewann in Valkenburg,NL das dritte von neun Rennen im Rad Quer Weltcup vor dem amtierenden belgischen Weltmeister Wout Van Aert. Nachdem Weltcup Leader Van Aert die beiden ersten Weltcup Events der Saison in den USA gewonnen hatte schlug nun Mathieu van der Poel, der Sohn des früheren Profi Weltmeister Adrie van der Poel und Enkel der französischen Radsportlegende Raymond Poulidor am Cauberg zurück.   Mehr...


55. Int. Rad Quer in Steinmaur ZH - Schweizer Siege durch Marcel Wildhaber und Nicole Koller

Marcel Wildhaber und Simon Zahner - Foto: Neli Widmer Marcel Wildhaber und Simon Zahner - Foto: Neli Widmer

16.10.2016 22:03:29 Beim 55. Int. Rad Quer in Steinmaur ZH feierte der 31 jährige Galgener MarcelWildhaber nach 2010 und 2011 seinen dritten Sieg. Marcel Wildhaber verwies dabei in einer Sprint Entscheidung Simon Zahner auf den Ehrenplatz. Für Marcel Wildhaber vom Scott-Odlo MTB Team war der Triumpf in der Zürcher Unterländer Radsport Hochburg Steinmaur der erste seit dem 13. Dezember 2015 in Eschenbach SG. Der in Edlibach ZG wohnhafte Baselbieter Mountain Bike Spezialist Nicola Rohrbach machte als dritter das rein Schweizer Podest komplett während der italienische Mitfavorit Gioele Bertolini mit 14 Sekunden Rückstand nur vierterwurde.   Mehr...


Quer Steinmaur steigt höher - Traditionsanlass wird am Sonntag, den 16. Oktober, zum 55. Male ausgetragen

12.10.2016 17:20:05 Das Querfeldein Steinmaur hat Tradition und ist weder vom nationalen noch vom internationalen Rennkalender wegzudenken. Am nächsten Sonntag, den 16. Oktober, findet dieser Anlass bereits zum 55. Male statt. Einmal mehr treffen im Zürcher Unterland die besten Schweizer Fahrer auf ein international starkes Feld.   Mehr...


Rad Quer Premiere in Mettmenstetten endete mit Premierensieg für Andreas Moser

Siegespodest der Hautkategorie Elite, Amateure, Masters und U19: 1 Andreas Moser (Mitte), 2. Michael Wildhaber, 3. Lukas Müller (rechts) - Foto: Werner Jacobs Siegespodest der Hautkategorie Elite, Amateure, Masters und U19: 1 Andreas Moser (Mitte), 2. Michael Wildhaber, 3. Lukas Müller (rechts) - Foto: Werner Jacobs

10.10.2016 01:19:24  Beim ersten Radquer in  Mettmenstetten im Zürcher Säuliamt das auch als Zürcher Kantonal Meisterschaft im Radquer und für die IBRMV Quermeisterschaft zählte landete der 32 jährige Madiswiler Andreas Moser seinen ersten Sieg als Elitefahrer. Bei seinem Premierensieg schlug der schnellste OK-Präsident der Schweiz (Flückiger Cross) den St. Galler Michael Wildhaber  (Towersports-(VC Eschenbach ) und den neuen Zürcher Meister Lukas Müller (Steinmaur/EKZ Racing in einem packenden Dreier Sprint. “ Das war mein erster Sieg in der Elite. Vor vier Jahren war ich in Sion hinter dem diesjährigen Rad Quer Schweizer Meister und Mountain Bike Olympia Teilnehmer Lars Forster zweiter gewesen. Das war mein bisher bestes Resultat im Quer in der höchsten Kategorie gewesen.” errinnert sich Moser nach seinem Premieren Coup in Mettmenstetten zurück. In diesem Jahr habe ich mit der ersten Mountain Bike Marathon Saison zuletzt als fünfter vor zwei Wochen im Iron Bike Race in Einsiedeln und dem dritten Gesamtplatz in dieser Rennserie eine gute Basis geschaffen.” ist der schnellste OK-Präsident und der schnellste Pösteler des Landes überzeugt. Das heutige Rennen auf der schnellen und trockenen Strecke war aber dennoch nicht so leicht. Vor allem der harte Aufstieg und die technischen Passagen und die Geraden waren nicht ohne aber dennoch Cool zufahren. Zudem hatte ich in dieser Woche noch viel trainiert, weshalb ich nicht unbedingt mit einem Sieg rechnen konnte.In der drittletzten von zehn Runden attackierte ich,aber ich kam nicht entscheidend weg. Im letzten Aufstieg kam dann der Angriff des Steinmaurer Lukas Müller. Zum Glück konnte ich dann in der Fläche das Loch wieder schliessen und dann den Endspurt um den Tagessieg für mich entscheiden.” gab Andreas Moser der Einzelfahrer des Zaunteam Mittelland seines Schwieger Vater Peter Kopp zu Protokoll. Bereits am kommenden Sonntag gilt es dann für Andreas Moser wieder in Steinmaur ZH und eine Woche später beim Weltcup in Valkenburg,NL schon wieder ernst, wo dann auch einige Schweizer Spitzenfahrer der Nationalmannschaft wieder mit von der Partie sein werden, die in Mettmenstetten wegen dem Trainingslager in der Nähe von Tilburg in den Niederlanden am Start fehlten. Mit dem fünffachen Rad Quer Weltmeister Albert Zweifel, Ehrenstarter Beat Breu, den beiden früheren Spitzenfahrer den Brüder Ueli und Walter Müller, dem jetzt in Mettmenstetten wohnhaften früheren vierfachen Berglauf Europa Meister Stefan Soler usw. waren aber zahlreiche frühere Schweizer Sportgrössen Zeuge des vom Verein IG Radquer  Mettmenstetten und des RMVZOL organisierten Anlass. Vor allem OK-Präsident Andreas Fuhrer freute sich über die gelungene Premiere.” Eigentlich haben wir mit rund 100 Fahrer gerechnet. Und jetzt kamen dank den vielen Nachmeldungen mit 182 Teilnehmer fast doppelt so viele. Deshalb gibt es im nächsten Jahr ganz sicher eine zweite Auflage.” versprach Fuhrer noch vor der Elite Siegerehrung. Im Frauenrennen gewann die erst die 16 jährige Mountain Bikerin Nadia Grod aus Besenbüren im aargauischen Freiamt vor der zwei Jahre älteren Esslingerin Olivia Hottinger. Die wie die dreifache Rad Quer Elite Schweizer Meisterin Sina Frei für das Aargauer jb Brunex Felt Team fahrende Nadia Grod freute sich denn auch nach ihrem ersten Erfolg im Quer.” Das war erst mein 2. Rad Quer nach meinem elften Platz beim EKZ Cross Tour Event in Aigle VD vor einer Woche. Jetzt werde ich auch am nächsten Sonntag in Steinmaur starten.” erzählte Grod, für die aber für die nächste Saison der Mountain Bike Sport die Kerndisziplin bleiben soll im Ziel. Erfreulich gross war vor allem das Teilnehmerfeld im Jedermann  Cross mit 71 Teilnehmer, obschon hier keine Titel vergeben wurden. Der Zürcher Oberländer Pius Stucki(Steiner Bäckerei Wetzikon) machte hier das Rennen mit 3 Sekunden Vorsprung auf Roger Fischlin.  (mdy)    Mehr...


Französischer Doppelsieg durch Venturini vor Chainel in Aigle - Simon Zahner sechster und bester Schweizer. Sina Frei und Jasmin Achermann als zweite und dritte auf dem Frauen Podium

Podium Elite 2016 1. Clément VENTURINI(FRA), 2. Steve Chainel (FRA), 3. Yorben Van Tichelt (BEL) - Foto: Christian Staehli Podium Elite 2016 1. Clément VENTURINI(FRA), 2. Steve Chainel (FRA), 3. Yorben Van Tichelt (BEL) - Foto: Christian Staehli

02.10.2016 19:33:16 Erstmals machte die in der 3. Saison stehende  EKZ Cross Tour der Radquerfahrer in der Westschweiz in Aigle VD Station. Beim Centre Mondiale du Cyclisme dem Hauptsitz des Radsport Weltverband (UCI) gab es beim zweiten von fünf Läufen in diesem Wettbewerb neue Sieger. Der Lokale OK Präsident der frühere Strassen Weltklassefahrer Laurent Dufaux konnte nach dem Eröffnungsrennen vor 14 Tagen in Baden AG neue Gewinner in den beiden Hauptkategorien der Männer und Frauen bei der Siegerehrung auszeichnen. So gab es in einem spannenden und schnellen Rennen im Eliterennen ein grosses Duell zwischen den beiden französischen Spitzenfahrer Clément Venturini vom Team Cofidis und dem früheren Strassenprofi Steve Chainel, das schliesslich der frühere Rad Quer Junioren Weltmeister Clément Venturini mit 23 Sekunden Vorsprung für sich entschied. Für Venturini  der in diesem Jahr auch eine Etappe der Oesterreich Rundfahrt gewonnen hatte war es nach Rennaz VD, Hittnau ZH und Sion bereits der vierte Tagessieg an einem Schweizer Rad Quer innerhalb von nicht ganz drei Jahren. Bester Schweizer wurde als sechster der routinierte EKZ Fahrer Simon Zahner als sechster.” Ich bin mit meiner Leistung zufrieden. Diese Strecke hier im Waadtland liegt mir eigentlich ganz gut vor allem auch wegen den technischen Passagen. Einzig die Spurt Niederlage um den fünften Platz gegen den Tschechen Jukub Skala hätte nicht unbedingt sein müssen. Aber ich hatte im Rennen viel Führungsarbeit in der Verfolgergruppe geleistet. Vor dem Quer in Steinmaur in 14 Tagen gehe ich mit der Nationalmannschaft und dem neuen Nati Coach Bruno Diethelm vom Dienstag bis Sonntag ins Trainingslager in die Nähe von Tilburg in die Niederlande nicht weit von der belgischen Grenze entfernt. Für mich ist es das erste Trainingscamp mit der Quer Nati seit vielen Jahren. “ war vom Zürcher Oberländer Quer Spezialisten Simon Zahner in Aigle zu vernehmen. Lange Zeit kämpfte auch der Galgnener Marcel Wildhaber zusammen mit Simon Zahner um die Ehre des besten Schweizer, ehe er wegen einem Fahrfehler in der zweiten Rennhälfte noch auf den 10. Platz zurückfiel. Der Solothurner Severin Sägesser machte dagegen auf den letzten paar Runden noch drei Plätze gut und wurde schliesslich als drittbester Schweizer 13. in diesem illusteren Teilnehmerfeld mit 43 Fahrer. Dank seinem dritten Platz übernahm der Belgier Yorben Tichelt die Führung im EKZ Cross Cup vor dem Deutschen Marcel Meissen und den beiden Schweizer Simon Zahner und Marcel Wildhaber. 
Bei den Frauen packte die Tschechin Pavla Havlikova die Siegesblumen vor den beiden Schweizerinnen Sina Frei und Jasmin Egger- Achermann. In der Cupwertung liegt nun vor den drei letzten Rennen in Hittnau,Eschenbach und Meilen die dreifache Rad Quer Elite Schweizer Meisterin und U 23 WM vierte dieses Jahres in Heusden-Zolder,Be vorne. 
In der Kat. B ( Amateure, Master und U 23 ) wiederholte der Gibswiler Kevin Kuhn seinen Triumpf von Baden souverän vor Luca Schätti und dem Romand Loris Rouiller. (mdy)   Mehr...


5. Int. Radcross in Illnau ZH - Belgischer Sieg durch den belgischen U23-Landesmeister Jens Adams - Simon Zahner als 6. bester Schweizer

Jeans Adams (BEL) gewinnt das Internationale Radcross von Illnau 2016 - Foto: Werner Jacobs - radsport.ch Jeans Adams (BEL) gewinnt das Internationale Radcross von Illnau 2016 - Foto: Werner Jacobs - radsport.ch

25.09.2016 18:35:33 

Der 24-jährige Belgische U 23 Rad Quer-Landesmeister von 2014 Jens Adams feierte beim 5. Int. Illnauer Rad Crosss einen ersten Sieg bei den Profis. Der aus Minderhout in der Provinz Antwerpen kommende Adams liess im schnellen aber dennoch anspruchsvollen Quer im Zürcher Oberland im letzten von neun Umgängen seinen letzten Begleiter den Italiener Gioele Bertolini stehen, und distanzierte ihn schliesslich mit 10 Sekunden Vorsprung auf den Ehrenplatz. Wietse Bosmans , der Landsmann des Siegers belegte den dritten Podestplatz. “Das heutige Rennen war trotz der kurzen nicht ganz 54 Minütigen Fahrzeit sehr hart. Vor allem wegen der Hitze und der grossen Höhendifferenz. Aber trotzdem war die Strecke wunderbar angelegt. “ waren die ersten Worte des dritten belgischen Siegers in Serie in Illnau. Denn schon 2014 und 2015 hatten an diesem Quer, das von Beat Brüngger dem Vaters des Roth Profis Nico Brüngger organisierten Rennens mit Tim Merlier und Dieter Vanthourenhout zwei Belgier den Tagessieg in der Elitekategorie geholt. 2011 beim ersten noch National ausgeschriebenen Illnauer Quer hatte Marcel Wildhaber die Siegesblumen erobert und 2012 hatte der mehrfache Schweizer Meister Julien Taramarcaz triumpfiert.  Die beiden Schweizer Simon Zahner und Marcel Wildhaber, die drei Tage zuvor noch beim Weltcupstart in Las Vegas,USA mit von der Partie waren kamen als beste Schweizer im 40 köpfigen Teilnehmerfeld aus 10 Nationen als beste Schweizer auf die Ränge sechs und sieben. Beide verspürten noch den Jetlag von der langen Reise in die USA und zurück in die Schweiz innert wenigen Tagen. Hinter den beiden Routinier kamen mit Timon Rüegg (8.)und Severin Sägesser (9.) zwei weitere Schweizer in die Top Ten des Illnauer Quers. 

Bei den Frauen siegte die junge Französin Evita Muzic vor der sechsfachen Schweizer Meisterin Jasmin Egger-Achermann, die nach der Geburt ihrer zwei Söhne vor Wochenfrist in Baden beim Start Rennen der EKZ Cross Tour ihr Comeback als 15. gefeiert hatte. “ Heute lief es mir trotz dem heissen Wetter bereits besser als in Baden, trotzdem ich in der zweitletzten Runde in Führung liegend in der letzten Hürde gestürzt bin. Aber auch so macht es mir heute viel Spass. Vorher hatte ich mein letztes Rennen im November 2014 in Estavayer le-Lac beim Red-Bulle Event bestritten.” war von der WM fünften von 2011 in St. Wendel,De, WM siebten in Louisville USA 2013 und WM neunten in Koksijde,Be 2012 im Ziel zuhören. Als versierter Speaker wirkte in Illnau der frühere Bahn Weltklasse Fahrer Franco Marvulli, dem der Einheimische Strassen-Profi Nico Brüngger vom Solothurner Roth Team als Experte und Gesprächspartner zur Seite stand. Nico Brüngger selbst konnte wegen einer eben erst überwundenen Erkrankung bei seinem Heimspiel nicht starten. Seine Startnummer übernahm kurzfristig sein Roth Teamkollege Tristan Marguet, der im August in Oerlikon Doppel Schweizer Meister auf der Bahn geworden war. Tristan Marguet erreichtesein Ziel keinen Runden Rückgang in Kauf nehmen zu müssen voll umfänglich als32. mit 5:37 Min. Rückstand auf den Sieger. Im Schweizer Rad Quer Sport weht ein neuer frischer Wind und dies nicht nur wegen der im dritten Jahr stehenden EKZ Cross Tour. Sondern auch durch den neuen Rad Quer Nationaltrainer dem erfolgreichen Mountain Bike Nati Trainer Bruno Diethelm. Der Thuner führt vom Dienstag,4. Oktober bis am Sonntag 10. Oktober 2016 in Gilze bei Tilburg in den Niederlanden ein Trainingslager durch für das die Spitzenfahrer Julien Taramarcaz, Simon Zahner, Marcel Wildhaber, Severin Sägesser, Lukas Winterberg, sowie die Nachwuchshoffnungen Timon Rüegg,Kevin Kuhn, Lois Dufaux und Johan Jacobs aufgeboten wurden. (mdy) 

   Mehr...


Weltcup Start in Las Vegas(USA) - Weltmeister Wout van Aert aus Belgien siegt vor sechs Landsmänner

22.09.2016 20:14:52 Der neunteilige Radquer Weltcup 2016/2017 wurde mit dem 10. Nacht Quer in der US-Amerikanischen Spieler Stadt Las Vegas am frühen Donnerstagmorgen (Schweizer Zeit) lanciert, wo der inzwischen vom Radsport zurückgetretene Schweizer Christian Heule in den Jahren 2007 und 2011 jeweils den zweiten Platz belegt hatte. Trotz einem Sturz im dritten von neun Umgängen in der Hürdenpassage ins Absperrband gewann schliesslich der amtierende Weltmeister und Gesamtweltcupsieger der vergangenen Saison der Belgier Wout van Aert den Weltcupauftakt der Saison 2016/2017 vor nicht weniger als sechs Landsmänner. Mit 23 bzw. 26 Sekunden Rückstand auf den 22 jährigen 1,87 m grossen van Aert belegten Michael Vanthourenhout und Laurens Sweeck die Ehrenplätze. Bester nicht Belgier wurde der Deutsche Meister Philipp Walsleben mit 59 Sekunden Rückstand auf den Sieger als achter. Der Walliser Julien Taramarcaz lag lange Zeit an elfter Stelle, ehe er schliesslich als 14. mit 1:56 Min. Rückstand  als bester Schweizer ins Ziel kam. Nach seinem siebten Platz als bester Schweizer beim EKZ Cross Tour Start in Baden erreichte der Galgener Marcel Wildhaber vom Scott-Odlo MTB Team diesmal den 20. Platz und der EKZ Fahrer Simon Zahner Rang 24 von 59 gestarteten Teilnehmer.   Mehr...


EKZ Cross Tour in Baden - Belgische Dominanz bei den Männer - Sina Frei wird Dritte bei den Frauen

Klaas Vantornhout bei der Zieleinfahrt - Foto: Steffen Müssiggang - radsportphoto.net / EKZ CrossTours Klaas Vantornhout bei der Zieleinfahrt - Foto: Steffen Müssiggang - radsportphoto.net / EKZ CrossTours

18.09.2016 19:47:55 Das 6. Int. Radquer auf der Badener Baldegg war bereits zum dritten Mal der Startlauf in der seit drei Jahren bestehenden EKZ Cross Tour und erneut der Saison Start in der Radquer Saison 2016/2017 in der Schweiz. Bei Regenwetter und richtigem Quer Wetter gaben diesmal bei den Männer die Belgier den Ton an.Der 34 jährige Belgische Quer Landesmeister von 2013 und 2015 Klaas Vantornout aus Torhout in der Nähe von Brügge setzte sich nach 23,7 km mit drei Sekunden Vorsprung gegen seinen Landsmann und Teamkollegen Eli Iserbyt als Sieger durch.Zuvor war der amtierende U 23 Weltmeister Iserbyt lange Zeit der aktivste Fahrer in der Spitzengruppe gewesen . Dritter wurde der Tscheche Michael Barosvor dem dritten Belgier Jens Adams,der als vierter ins Ziel kam. Bester Schweizer wurde der Galgener Mountain Bike und Radquer Spezialist Marcel Wildhaber als siebter mit 1:45 Min. Rückstand auf den Sieger. Wildhaber hatte vor 14Tagen in China in einem Vorort von Peking ein UCI C 1 Quer gewonnen und ineinem anderen Quer in China zuvor den fünften Platz belegt.”Mir lief es heute nicht schlecht. Ich erwischte einen guten Start. In der zweiten von neun Runden musste ich mich dann etwas zurückhalten um nicht zu überdrehen.So fuhr ich lange Zeit auf Rang zehn. Am Schluss konnte ich dann noch zusetzten und einige Plätze gut machen.” war die erste Analyse des Spitzenfahrer des Scott-Odlo MTBRacing Team vom VC Eschenbach, der im letzten Winter nach seinem schweren Sturz beim EKZ Cross Tour Final Event in Meilen auf die Schweizer Meisterschaft in Dagmersellen und auf die WM in Heusden-Zolder,Be verzichten muss.” Als nächstes Rennen fahre ich nun am Mittwochabend das erste Weltcup Rennen in Las Vegas (Schweizer Zeit am frühen Donnerstagmorgen.” Nach dem traditionellen Nachtquer im Spieler Paradies Las Vegas wird Marcel Wildhaber aber sofort wieder nach Hause zurückkehren.” Die Flugreise nach Iowa an das zweite Weltcuprennen am Samstag war etwas zu kompliziert. Deshalb fahre ich am Sonntag das Internationale Rad Quer in Illnau.” fügte der zweifache MTB Eliminator Schweizer Meister noch an.    Mehr...


Animatoren am Elite-Rennen von Gippingen belohnt - Rütimann gewinnt, Thièry verteidigt Führung am Tour de Suisse-Cup

Der Elgger Mathias Rütimann (links) gewinnt vor dem Tessiner Enea Cambianica das Rennen der Elite-National von Gippingen vom Samstag - Bild: Neli Widmer Der Elgger Mathias Rütimann (links) gewinnt vor dem Tessiner Enea Cambianica das Rennen der Elite-National von Gippingen vom Samstag - Bild: Neli Widmer

12.06.2016 11:03:47  Das erstmals seit vielen Jahren wieder durchgeführte und damit neu auferstandene Elite-Rennen von Gippingen endete mit dem Sieg von Mathias Rütimann. Der Zürcher aus Elgg schlug im Endspurt den Tessiner Enea Cambianica. Rütimann und Cambianica, die beide für im Tessin lizenzierte nationale Sportgruppen fahren, waren in der letzten von sieben Runde aus einer siebenköpfigen Spitzengruppe ausgerissen. Dieser Fluchtversuch blieb erfolgreich, vermochten doch die beiden Angreifer bis ins Ziel durch zu halten. Das war allerdings nicht nur auf die starke Fahrweise der beiden Flüchtlinge zurück zu führen. Vielmehr hatte das auch damit zu tun, dass von fünf Verfolgern drei Mannschaftsgefährten der beiden Führenden waren. So konnten Rütimann und Cambianica einen Vorsprung von zwölf Sekunden ins Ziel retten. Auf der ansteigenden Zielgerade vermochte sich der aus der zweiten Position antretende Rütimann durchzusetzen..  «Dieser Erfolg gibt mir Selbstvertrauen. Im Frühjahr war ich zwar Dritter des französischen Klassikers Annemasse-Bellegarde-Annemasse. Nachher fiel ich jedoch in ein Loch und es lief nicht mehr rund. Mit dem Sieg in Gippingen habe ich nun gezeigt, dass ich an der nationalen Spitze mithalten kann», freute sich Rütimann über seinen ersten bedeutenden Erfolg.   Mehr...


Severin Sägesser und die deutsche Elisabeth Brandau sind die Sieger des Urban Cyclocross am Urban Bike Festival Zürich

Severin Sägesser bei der Zieleinfahrt beim EKZ Urban Cyclocross Zürich Severin Sägesser bei der Zieleinfahrt beim EKZ Urban Cyclocross Zürich

02.04.2016 21:08:48 Der 23 jährige Solothurner Severin Sägesser und die sieben Jahre ältere Deutsche Meisterin im Rad Cross Elisabeth Brandau triumpfierten bei der ersten Auflage des Urban Cyclo Cross, das zum ersten Mal im Rahmen des neuen Zürcher Urban Bike Festival in Zürich-West ausgetragen wurde. Im Rahmen dieses Velofest starteten auf einer 1,3 km langen Rundstrecke  einige der besten Schweizer Rad Quer Craks. Nicht am Start war allerdings der Ueberraschungs Schweizer Meister von Dagmersellen Lars Forster und der mehrfache Landes Meister Julien Taramarcaz. Diese neue  Rad Quer Formel mit Runden Zeitfahren und Eliminator Sprint, wie im Mountain Bike Sport und im Skilanglauf zog viele Zuschauer an. Der attraktive Parcours mit künstlichen Hindernissen, Treppen und Passagen über rutschige Platten beim Letten Viadukt durch die Josefswiese hatte es in sich. Obschon zahlreiche Teilnehmer Defekte(vor allem Plattfüsse)zu beklagen hatten, waren am Schluss dennoch vor allem bei den Elite Männer die Favoriten,die sich im letzten Winter in der EKZ Cross Tour profiliert hatten im Final unter sich. Bereits im Runden Qualifikations Zeitfahren stellte der Solothurner Severin Sägesser die beste Zeit aller 44 Starter auf. Nachdem der gelernte Produktions Mechaniker, der jetzt als Velomechaniker arbeitet auch im Achtels-Final und darauf auch im Viertelsfinal seinen Head gewann reichte es Sägesser, der aus Niedergösgen, dem Nachbar Ort des letzten Schweizer Radquer Weltmeister Dieter Runkel aus Obergösgen (1995 in Eschenbach SG) kommt im Halbfinal ein dritter Platz hinter Johan Jacobs und Simon Zahner zum Finaleinzug der sechs besten. Hier trumpfte der Elite Radquer WM Teilnehmer von Zolder,Be gross auf. Mit einem Blitzstart schockte Severin Sägesser seine Konkurrenz und fuhr so mit einem klaren Start-Zielsieg seinen ersten Erfolg in der höchsten Kategorie vor Simon Zahner und Marcel Wildhaber heraus   Mehr...


Radquer-Kalender für die kommende Saison - Wieder mehr Rennen in der Schweiz

08.03.2016 23:09:00 In der Saison 2015/ 2016 fanden in der Schweiz insgesamt 12 Internationale Rad Quers unter dem Patronat der UCI und das Nationale Cyclocross in Nyon (VD) statt. Obwohl die Organisatoren des Int. Quer von Beromünster eine Pause machen, stehen in der nächsten Saison, die erneut am 18. September 2016 in Baden mit dem EKZ Cross Tour Event gestartet wird und mit der Schweizer Meisterschaft am 8. Januar 2017 abgeschlossen wird, erfreulicherweise 14 Rennen im Programm. In Nyon wo mit 55 Jahren Unterbruch im November 2015 ein Nationales Quer statt gefunden hat gibt es am 3. Dezember wie auch am 1. Januar 2017 in Wädenswil ZH neu je ein UCI 2 Rennen, und Aigle führt anfangs Oktober mit dem C 1 Rennen im Rahmen der EKZ Cross Tour nach einem kleinen Unterbruch wieder ein Internationales Cyclo Cross durch. Im Radquer Weltcup findet man in der nächsten Saison insgesamt neun Rennen im Kalender, davon nicht weniger als deren drei in der Rad Quer Hochburg Belgien, sowie zwei Veranstaltungen in den USA und in Holland, sowie je einen Lauf in Italien und Deutschland. Erneut gibt es wieder kein Weltcup Rennen in der Schweiz. Aber erstmals seit längerer Zeit auch nicht in Frankreich. Dafür wird die Europa Meisterschaft, bei der die Profis erst zum zweiten Mal mitmachen können, am letzten Oktober Wochenende im französischen Pont-Chàteau ausgetragen. Die Weltmeisterschaft wird mit Bieles (Lux) am 29. und 30. Januar 2017 erneut in einem Benelux Staat über die Bühne gehen. 2018 ist dann Valkenburg in den Niederlanden Austragungsort der Cyclo Cross Welt Titelkämpfe. ( mdy)   Mehr...



Radquer: Sven Nys gewann sein Abschiedsrennen

08.03.2016 20:59:00 Beim Cyclocross Master in Waregem (Belgien) das nicht für die UCI Weltrangliste zählte ging die Rad Quer Saison 2015/2016 zu Ende. Unter Flutlicht feierte der 39 jährige Belgische Ex-Weltmeister Sven Nys in seinem Abschiedsrennen einen Spurtsieg vor seinem Landsmann und amtierenden Weltmeister Wout van Aert einen Spurtsieg. Im nur über 30 Minuten führenden Quer kam der einzige Schweizer im Teilnehmerfeld der Walliser Julien Taramarcaz nur auf den 22. Platz. Bei den Frauen triumpfierte die Belgische Spitzenfahrerin Sanne Cant. (mdy)   Mehr...


Wout van Aert und Sanne Cant führen die UCI Weltrangliste an.

07.03.2016 20:02:00 Weltmeister Wout van Aert aus Belgien bei den Männer und seine Landsfrau und Europa Meisterin von 2014 und 2015 Sanne Cant bei den Frauen führen die UCI Weltrangliste ende Februar nach Abschluss der Rad Quer Saison 2015/2016 souverän an. Mit Julien Taramarcaz(23.) Simon Zahner (28.) und Marcel Wildhaber, der nach seiner Verletzung am EKZ Cross Cup Final am 2. Januar in Meilen pausieren musste als 45. findet man insgesamt drei Schweizer in den 50 ersten der Weltrangliste in der man aber nicht weniger als 20 Belgier findet. Lukas Winterberg (66.) , Severin Sägesser (68.) und Schweizer Meister Lars Forster (69.) sind so weit vorne wie noch nie in diesem World Ranking klassiert. Bei den Frauen ist die dreifache Schweizermeisterin Sina Frei als 38. die beste Eidgenossin, gefolgt von der Jurassierin Lise-Marie Henzelin auf Position 48.(mdy)   Mehr...


Rad-Quer-WM in Heusden-Zolder - Heimsieg für Wout van Aert

Siegerpodest Radquer-WM Elite: 1. Iserbyt Eli (BEL, Mitte), 2. Adam Toupalik (CZE, links), 3. Quinten Hermans( BEL, rechts) - Foto: WernerJacobs Siegerpodest Radquer-WM Elite: 1. Iserbyt Eli (BEL, Mitte), 2. Adam Toupalik (CZE, links), 3. Quinten Hermans( BEL, rechts) - Foto: WernerJacobs

31.01.2016 18:47:57 Der 21-jährige Belgische Weltcup Sieger der Saison 2015/2016 und Belgischer Meister im Cyclocross Wout van Aert gewann die Heim Weltmeisterschaft in Heusden-Zolder,die nach 1970 und 2002 zum dritten Mal auf und um die frühere Formel 1 Automobil Rennstrecke von Zolder führte. Vor rund 55 000 Zuschauer revanchierte sich der letztjährige Rad-Quer WM-zweite von Tabor Wout Van Aert gegenüber dem holländischen Titelverteidiger Mathieu van der Poel, gegen denn er sich im letzten Winter in Tschechien im Kampf um das UCI Regenbogentrikot noch geschlagen geben musste. Auch vor acht Tagen wurde Van Aert in Hoogerheide, NL beim Weltcup Final hinter Van der Poel zweiter. Doch diesmal kehrte Van Aert, der vom Alter her wie Van der Poel noch in der U23 Klasse  Startberechtigt gewesen wäre den Spiess. Nach seinem Triumpf vor dem letztjährigen Bronzemedaillengewinner Lars van der Haar aus Holland und seinem Landsmann Kevin Pauwels meinte Van Aert.” Ich glaube heute war es leichter zu gewinnen als vor drei Wochen an den Belgischen Meisterschaften.” Titelverteidiger Mathieu van der Poel fiel diesmal bereits bei Rennhälfte aus der Entscheidung. Schliesslich belegte der jüngere Sohn des Ex-Weltmeisters von 1996 Adrie Van der Poel, direkt hinter dem 39-jährigen Belgischen Ex-Weltmeister Sven Nys, der zum letzten Mal an der WM dabei war den fünften Platz.Nur 16 Sekunden hinter seinem jüngeren Bruder wurde David Van der Poel, in seinem wohl besten Rennen seiner Karriere sechster. Bester Schweizer wurde als 22. der Walliser Julien Taramarcaz,der vor einer Woche in Holland als fünfter in Rucphen zweimal auf das Knie gefallen war, und am Tag darauf das Weltcuprennen in Hoogerheide aufgeben musste. Der Zürcher Simon Zahner folgte als 24. nachdem er in der Startrunde gestürzt war und dazu noch einen Plattfuss verzeichnen musste.” Nach diesem Missgeschick war ich praktisch fast immer allein, und kam in den drei ersten Runden nie mehr in eine richtige Gruppe. Schade jetzt hoffe ich am nächsten Wochenende in Hoogstraten in Belgien beim C 1 Rennen wieder auf ein besseres Rennen.”war die erste Analyse des Zürcher Oberländer Routinier. Schweizer Meister Lars Forster war ebenfalls im ersten von acht Umgängen gestürzt und passierte die Ziellinie nach einer Runde an 60. und zweitletzter Stelle. Doch darauf begann der St. Galler seine Aufholjagd die ihn schliesslich noch auf den 31. Schlussrang bei seiner Profi-WM Premiere brachte. Im Gegensatz zu Forster erwischte der Solothurner Severin Sägesser als 24. einen relativ guten Start in der Folge fiel Sägesser auf den sieben weiteren Runden noch auf den 33. Platz zurück. Im Nationen Ranking siegte Belgien vor ihren Erzrivalen aus Holland und Frankreich. Die Schweiz kam in diesem Klassement hinter Deutschland auf den fünften Platz von 20 Nationen. (mdy)   Mehr...


Rad Quer WM in Heusden-Zolder - Eli Iserbyt sorgte für ersten Belgischen Triumpf

Eli Iserbyt sorgte für ersten Belgischen Triumpf - Foto: Werner Jacobs - radsport.ch Eli Iserbyt sorgte für ersten Belgischen Triumpf - Foto: Werner Jacobs - radsport.ch

31.01.2016 14:30:29 Im vierten von fünf Rennen bei der Rad Quer Weltmeisterschaften in Heusden-Zolder konnte die Belgischen Fans erstmals jubeln. Denn im Rennen der Espoir (U23) setzte sich der 18-jährige Eli Iserbyt im Sprint gegen den Tschechen Adam Toupalik mit Erfolg durch, und wurde so nach seinem zweiten Platz bei den Junioren(U19) im Vorjahr erstm als Weltmeister. Adam Toupalik schlug sich dabei selber.Denn der Tscheche hatte zuvor eine Runde zu früh gespurtet und die Hände als vermeintlicher Sieger in die Höhe geworfen. Eine Situation die an die Cross Weltmeisterschaften 1981 in Madrid errinnerte. Als sechs Aethiopier eine Runde zu früh um den WM Titel kämpften, und der US Amerikaner Craig Virgin der lachende dritte war. 
Der Zürcher Johan Jacobs kam als 16. mit 1:43 Min. Rückstand ins Ziel.” In der ersten Runde stürzte ich bei einem Gedränge auf das linke Knie. Hier habe ich viel Zeit verloren und fiel so bis zum Ende der ersten von sechs Runden auf den 23. Platz zurück. Im letzten Umgang konnte ich noch zwei Plätze gutmachen. Im grossen und ganzen bin ich deshalb zufrieden mit meinem Abschneiden.” waren die ersten Worte des Nachwuchs Talent aus Berg am Irchel. 
Timon Rüegg kam als 21. ins Ziel.” Es ging mir nicht so schlecht. Aber nach meinem 13. Platz beim Weltcup im Dezember hier in Zolder hatte ich mir doch etwas mehr vorgenommen. Ich glaube der Regen war für mich nicht so gut.” fügte Rüegg noch an. ( mdy)    Mehr...



Seite:
1
2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
...
17 »